Wo bleibt deine Freude liebe/-r Christ/-in?

Grimmige Gesichter, Vorwürfe und Konkurrenzkampf sind bedauerlicherweise nicht nur im alltäglichen Leben, sondern auch innerhalb der Kirche keine Ausnahme mehr. Während die Schrift Gottes gekonnt ignoriert wird und ein Himmelreich auf Erden ohne Gott erschaffen wird, schreien wir vorwurfsvoll in den Himmel: ,,Warum? Warum diese Erschwernis? Warum der Krieg? Wie könne er all das Leid zulassen?‘‘

Das Unrecht auf der Welt ist sicherlich nicht zu übersehen und zu überhören. Als ob wir in einem Wettbewerb leben würden, in dem derjenige gewinnt, der die schlechteste Nachricht des Tages überträgt. Nun, all dies sei die Frucht der Sünde. Der Mensch ist trainiert lediglich das Ergebnis eines Prozesses zu betrachten. Dem Vorgang begegnen wir aber mit Ignoranz. Am Ende zählt doch das, was unter dem Strich steht, nicht wahr?

Mal abgesehen davon, dass wir das Fass des Übels stets selbst öffnen, indem wir die Beziehung zum Herrn unterbrechen, um mit der Sünde zu verhandeln, verschließen wir die Augen vor dem eigenen Bild.

Wie und wer bin ich wirklich?Weiterlesen

Meine Suche nach Erleuchtung führte zu Gott (Teil 5)

Gott reicht mir das erste Mal seine Hand

In der Schwangerschaft mit unserer Ältesten (2014-2015) hatte ich das allererste Mal Gott wahrhaftig in einem Traum erlebt. Diesen versuche ich so genau wie möglich wiederzugeben.

Ich saß mit meinen Eltern und Geschwistern, sowie mit der Familie meines Mannes zu Tisch. Wir waren gerade dabei, ein Tischgebet vor dem Essen zu sprechen. Von oben erschien plötzlich eine unbeschreiblich majestätische Kraft, die im gleichen Augenblick meinen ganzen Körper flach auf den Boden zwang und mir den Kopf nach unten drückte. Weder sah, noch hörte ich ihn, aber ich spürte eine große Ehrfurcht und wusste, es war der allmächtige Gott persönlich! Natürlich war es ein Traum, doch es fühlte sich unglaublich real an.  Mein Herz raste wie wild, mein Körper war gelähmt und doch fühlte ich gleichzeitig eine Liebe und innere Wärme. Als der Traum vorbei war und ich die Augen wieder öffnen konnte, brach ich in Tränen aus und suchte direkt das Gebet, das ungefähr so lautete:

„Gott, ich weiß, dass du das warst, ich habe deine Macht, Kraft und Liebe gespürt! Es tut mir so unendlich leid, dich so enttäuscht zu haben! Ich bin ein so schlechter Mensch und bitte dich, dass du mir vergibst! Hilf mir, mich zu bessern und in meinem Glauben stärker zu werden!“Weiterlesen

Wunden im Gepäck

Es gibt unzählige Gründe, wieso wir den Ursprung unserer eigenen Egozentrik im dunkeln lassen. Einer davon ist die persönliche Biografie samt ihren schlechten Begegnungen und Erlebnisse. Das Verhältnis zu der Familie, den Freunden, in Partnerschaften prägen unsere Persönlichkeitsentwicklung maßgeblich. So hat ein liebevolles und sorgsames Familienumfeld einen positiven Einfluss auf das eigene Selbstbild, während eine negative Rückmeldung aus der Umwelt für einen nachteiligen Verlauf der Entwicklung sorgt. Das eigene Verhalten ist daher ein Zusammenspiel aus den eigenen Fähigkeiten, Einschätzungen, individuellen Einstellungen und Zielen.  Ist das Leben von negativen Beziehungen, Betrug und Illoyalität begleitet worden, kann die Aufrechterhaltung einer neuen und gesunden Partnerschaft zum Kampf werden. Zum Schutz vor Verletzungen wird aus dem ,,wir‘‘ ein ,,ich‘‘. Weiterlesen

Meine Suche nach Erleuchtung führte zu Gott (Teil 4)

Mit Anfang zwanzig lernte ich meinen zukünftigen Ehemann kennen. Da wir beide vollzeitig beschäftigt waren, zusätzlich Überstunden machen mussten und er obendrein Schicht arbeitete, zogen wir bereits nach einem Jahr zusammen, um uns „hin und wieder“ über den Weg zu laufen. Wer selbst schichtet, wird sofort nachvollziehen können, wovon ich spreche. Die Zweisamkeit bleibt in dieser Situation schlicht auf der Strecke.

Zu dieser Zeit war ich regelmäßig bei einem sehr liebevollen Priester zu Beichtgesprächen. Ich war seit einigen Monaten wieder intensiv auf der Suche nach Gott. Sonntags ging ich zur Messe, betete täglich und hatte große Sehnsucht nach dem Leib Christi (nach katholischem Verständnis erfolgt während eines Gottesdienstes, beim Hochgebet, die Umwandlung von Brot und Wein in Leib und Blut Christi).Weiterlesen

Meine Suche nach Erleuchtung führte zu Gott (Teil 3)

Als Kind durfte ich eine sehr liebevolle und christliche Erziehung genießen. Es gab keinen Sonntag, an dem der Gottesdienst ausgelassen wurde. Sehr früh haben wir das Rosenkranzgebet in der Kirche führen dürfen und oft haben wir ministriert (dem Pfarrer bei der Messe gedient). Vor dem Abendessen hat jedes Kind sein eigenes Tischgebet gesprochen und vor dem Schlafengehen wurde gemeinsam als Familie in der Bibel gelesen und gebetet.

Die Liebe zu Jesus, dem Sohn Gottes, wurde meinen Geschwistern und mir sozusagen schon in die Wiege gelegt und Jesus war bis zu meinem 14ten Lebensjahr mein bester Freund. Ich hatte immer ein Taukreuz (Das T, Symbol des Franziskanerordens ist für Christen ein Zeichen des Kreuzes, des Heils, der Erlösung und des Segens) um den Hals und flüsterte gefühlt 50 Stoßgebete täglich in den Himmel. Während meine gleichaltrigen Freunde in Kuscheltieren Trost suchten, hielt ich mein Taukreuz in jeder noch so schwierigen oder erfreulichen Situation fest in meiner Hand. Meine Eltern haben mir dazu nie eine Anweisung gegeben. Ich bin mir, ehrlich gesagt, gar nicht sicher, ob sie überhaupt davon wussten. Doch ich war durch ihr christliches Vorbild so geprägt, dass ich immer Halt bei meiner Halskette, und somit bei Jesus, suchte.Weiterlesen

Wieso bete ich?

Nun, ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Mensch betet. Unabhängig von der Glaubensrichtung ruht der Glaube und die Hoffnung da, wo das Herz verweilt. Wo liegt dein Herz? Bei den Finanzen? Bei der Gesundheit? Oder doch bei Jesus?

Insoweit die Frage beantwortet ist, WER unser GOTT ist, können wir unsere Motive des Gebetes hinterfragen. Was steckt hinter unserem Gebet? Wo befindet sich das Herz, wenn die Worte ausgesprochen werden? Sind sie leer? Oder steckt mehr dahinter?Weiterlesen

Eine Glaubensgeschichte und wieso ich römisch katholisch bin

Heute möchte ich mit euch meine innersten Gedanken, Emotionen und Zweifel teilen, was meine Religion betrifft. Wenn mich früher jemand gefragt hätte, wieso ich römisch katholisch bin, wüsste ich ehrlich gesagt nicht die Antwort darauf. Ich war sicher in meinem Glauben, aber unsicher was meine Religion betrifft.

Ich bin römisch katholisch erzogen worden. Meine Oma hat mir das Schutzengelgebet beigebracht und das war es eigentlich auch, was mir aktiv beigebracht wurde. Doch ich hegte schon immer, von klein auf, eine Art Verbindung zu Jesus. In Gedanken sprach ich oft mit ihm, ich dachte, ich erkenne Seine Stimme in meinem Innersten. Ich konnte zwischen meinen Gedanken und Seiner Stimme unterscheiden.Weiterlesen

Meine Suche nach Erleuchtung führte zu Gott (Teil 1)

Das Streben nach Gesundheit und innerem Frieden ist heutzutage für viele eine Art Ersatzreligion geworden. Während die einen nur noch vorbeugend leben, um nicht krank zu werden und in einen „Fitness– sowie Ernährungswahn“ verfallen, versuchen die anderen, die innere Leere mit Buddhismus, Hinduismus oder New Age zu füllen. Wer verstanden hat, dass es die Balance zwischen Körper, Geist und Seele ausmacht, kombiniert eben beides. Natürlich hat Gesundheit einen hohen Wert und diese soll auch nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Wir sind verpflichtet, unseren Körper gesund zu erhalten. Aber die wenigsten begreifen, dass Gesundheit nur eine Grundvoraussetzung für das Leben ist, und nicht eben das Leben selbst. Es ist erstaunlich, wie viel Mühe und Kosten Einzelne auf sich nehmen, um „geheilt“ oder „erleuchtet“ zu werden. Mit allen Mitteln wird versucht, den Tod zu bekämpfen. Dabei wird übersehen, dass, auch wenn man gesund stirbt, man mausetot ist.  An Gott und das ewige Leben, das nach dem Tod kommt, glaubt kaum jemand und so wird dieses „ewige Leben“ im Diesseits erzwungen. Durch den ganzen Gesundheits-, Erleuchtungs- und Erfolgsstress, den sich viele Menschen hier auf der Erde machen, werden lebenswerte Dinge im Alltag verpasst und dem Tod kann man trotzdem nicht entkommen.Weiterlesen

Lasset die Spiele der Stille beginnen!

Voreiligkeit, Hektik und Schwatzhaftigkeit sind hervorragende Hochleiter der Sünde. Nicht umsonst verharrten so einige Heilige in der Stille und ließen dafür ihre Taten umso lauter sprechen. Die Stille ist zum einen für das Gehör und zum anderen für das Denken unabdingbar. Aus der Stille erklingt die Stimme des Allmächtigen. Auf der anderen Seite dient sie dem Schutz des redelustigen Menschen. Denn alle Tierarten der Erde und des Wassers sind vom Menschen zähmbar. Lediglich die Zunge des Menschen kann keiner zügeln.Weiterlesen

That Girl

Die Suche nach Perfektionismus. Wie bekomme ich „that girl“? Sicherlich habt ihr schon von diesem neuen Trend gehört, er entspringt der Hustle Culture. Junge erwachsene Frauen die um 5 Uhr morgens aufstehen, eine halbe Stunde laufen gehen, danach noch einmal eine halbe Stunde Yoga machen, innerhalb dieser Zeit 1 Liter Wasser mit perfekt geschnittenen Zitronenscheiben austrinken und dann noch eine Stunde lang eine Beautyroutine performen. Schnell einen Matcha Latte zubereiten, ein Ei mit einer Scheibe Tomate essen und dann ran an die To-Do-Liste, Listen schreiben, Tagebucheinträge, E-Mails beantworten, 10 Seiten aus dem Buch lesen usw. Ich glaub ihr könnt euch ein Bild daraus machen.Weiterlesen

Christlicher Wohltätigkeitsverein der Nächstenliebe
Talita Kum

Leise war gestern

Impressum & Datenschutz
Folge oder schreibe uns
Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.Datenschutzerklärung
Youtube
Zustimmung zur Anzeige von Inhalten von - Youtube
Vimeo
Zustimmung zur Anzeige von Inhalten von - Vimeo
Google Maps
Zustimmung zur Anzeige von Inhalten von - Google