Die Sehnsucht nach Liebe

„Chaque chose en son temps!“ („Alles zu seiner Zeit!“)

Seitdem ich denken kann, ist dies eine Phrase, die in meinem Elternhaus ziemlich oft gesagt wurde/wird und ist daher mehr oder weniger zu meinem Lebensmotto geworden. Vor allem, wenn es um Partnerschaft, Ehe und Kinder geht. Denn ihr müsst wissen, ich bin heuer 30 geworden und weit und breit ist kein Traumprinz in Sicht. Und momentan will ich keine Frösche mehr küssen, also weiß ich nicht, wann ich meinen Prinzen finden werde.

Oft habe ich das Gefühl, dass in vielen die Panik ausbricht, wenn sie das hören. Wenn sie könnten, würde sie meine Eizellen abzählen, denn ihr wisst ja alle – „Die biologische Uhr tickt“ und „es wäre ja soooooo Schade, wenn …“ und dann herrscht meistens Stille.Weiterlesen

Ein Glaubenstief und der Weg heraus

Jeder wird es kennen. Die Phasen im Leben in denen man sich so alleine und so hilflos fühlt. Auch wenn man selbst ein guter Gläubiger ist und seinen Glauben lebt und versteht und ihn gerne lebt, gibt es doch Phasen, in denen man in ein Tief sinkt und sich fragt wozu, wieso und „Gott, wo bist du???“. Die Lust auf das Gebet schwindet, die Lust an der Heiligen Messe teilzunehmen schwindet. Man fühlt sich wie in einem Hamsterrad. Es tut sich nichts, keine Antworten auf unsere Fragen. Schaut man Nachrichten, oder sieht die Schicksalsschläge im Freundes- und Verwandtenkreis, dann flackert doch, auch wenn ungewollt, ganz leise die Frage auf: WARUM UND WO BIST DU?Weiterlesen

Die Sache mit der Sorge

Manche von euch mögen schon gehört haben, dass in der Bibel 365 mal geschrieben steht „Fürchte dich nicht“. Doch warum neigt der Mensch noch immer dazu sich Sorgen zu machen? Ich kann da ein Lied darüber singen, leider. Der Weg zur Mutterschaft war und ist für mich nicht einfach gewesen. Auch diese Schwangerschaft ist aufgrund meiner Vorgeschichte mit Triggermomenten durchwoben, die mich oft zum Stocken bringen.

Einen Drittel der Schwangerschaft nun hinter mir, waren die Gebete abends vorm Schlafen gehen doch immer relativ gleich: „Gott bitte gib mir die Kraft zu akzeptieren was dein Wille ist, zu Überkommen, wenn es sich von meinem unterscheidet. Nimm mir bitte meine Ängste, denn ich weiß sie kommen nicht von dir.“ So ist mir die letzten Nächte aufgefallen, dass wenn ich dann plötzlich nachts aufwachte, dass große Bedürfnis aufkam zu beten. Jede Nacht lag ich irgendwann mal da und fing an innigst zu beten.Weiterlesen

Wie du Trauernde durch schwere Zeiten begleiten kannst

Mit dem Tod konfrontiert zu werden, war schon immer eine schwierige Situation. Insbesondere in solchen Momenten in denen es einen unerwartet trifft. Als außenstehende Person findet man sich in einer unbekannten Situation, nicht wissend wie man helfen soll, obwohl man nichts lieber machen würde.

Ich selbst habe ich mich in solch einer Situation gefunden, nicht als außenstehende Person, sondern als trauernde Mutter, den Tod ihres Sohnes verarbeitend. In dieser Zeitspanne, vom Tod bis hin zum heutigen Tag, sind wir als Eltern einigen Personen begegnet, die nicht so recht wussten wie sie mit uns umgehen sollen. Doch ein Muster konnten wir bei der Mehrheit erkennen: das Thema meiden. In den seltensten Fällen ist das die richtige Herangehensweise.Weiterlesen

Wenn die Beziehung zum Götzen wird

Das ist ER! DER Mann für dein Leben, den du dir immer gewünscht hast. ER ist der Mann, für den du gebetet hast und den Gott dir geschenkt hat. Ihr könnt gemeinsam von Gott reden, ihn anbeten und dankt ihm für das Geschenk, welches er euch mit der Beziehung gegeben hat. Du bist so verliebt und möchtest deinem Partner daher deine ganze Liebe schenken. Nach eurem letzten Treffen zählst du schon sehnsüchtig die Tage bis ihr euch wiederseht und das Einzige, was du am liebsten machen würdest ist, 24 Stunden und 7 Tage die Woche mit deinem Liebsten zu verbringen. Ein Leben ohne ihn, kannst du dir nun nicht mehr vorstellen. Es ist wie in allen Liebesfilmen- einfach perfekt. Naja dann ist doch alles perfekt, oder?Weiterlesen

Warum auch du deinem Ehepartner die Füße waschen solltest

Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen. ( Joh 13,14 )

Als Christus den Jüngern die Füße wusch, waren sie entsetzt. Petrus versuchte sogar, Jesu Dienst abzulehnen. Wie konnte ihr Lehrer und Anführer die unangenehme Arbeit erledigen, die oft an Diener und Sklaven delegiert wurde? Zu dieser Zeit und an diesem Ort trugen die Menschen Sandalen, während sie lange Strecken im Dreck und in der Hitze gingen. Wie ihr euch vorstellen könnt, war das kein Job, um den man sich unbedingt bemühte.Weiterlesen

Wie du deine unvollkommene Ehe anderen zum Segen werden lassen kannst

Keine Ehe ist perfekt – so viel ist klar und dennoch ist das ein Tabuthema! Die meisten Menschen machen ihre Eheprobleme nämlich zum Geheimnis, dabei können deine überwundenen Ehekämpfe anderen eine große Hilfe sein. Gott will nicht, dass wir unsere Weisheit horten. Er segnet uns, damit wir andere segnen können. Hebräer 13:16 sagt: „Vergesst nicht, Gutes zu tun und Weiterlesen

Christlicher Wohltätigkeitsverein der Nächstenliebe
Talita Kum

Leise war gestern

Impressum & Datenschutz
Folge oder schreibe uns
Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.Datenschutzerklärung
Youtube
Zustimmung zur Anzeige von Inhalten von - Youtube
Vimeo
Zustimmung zur Anzeige von Inhalten von - Vimeo
Google Maps
Zustimmung zur Anzeige von Inhalten von - Google